Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit! | Lieblingsgefühl Coaching
15712
post-template-default,single,single-post,postid-15712,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Zuerst das Vergnügen, dann die Arbeit!

Beginnt bei Dir auch jeder Morgen mit irgendwelchen To Dos?

 

Bei mir läuft das so: Ich stehe auf und kümmere mich erstmal um die Kinder, sie möchten gerne frühstücken, dann streiten sie sich um einen Stift oder darum, welche TV Serie geschaut wird. Also erstmal den Streit schlichten. =o) Dann stehe ich im Bad und wasche mich, währenddessen beginne ich schon im Kopf zu planen, was als nächstes ansteht. Die Wäsche vorsortieren und waschen, das Waschbecken müsste mal wieder geputzt werden… Dabei schaue ich während dem Zähneputzen aus dem Fenster und bewundere die Sonnenstrahlen und das Vögelgezwitscher und mein eigentlicher Wunsch ist es, einfach nur rauszugehen und draußen die morgendliche Ruhe zu genießen! Und warum mache ich es nicht einfach? Was genau hält mich davon ab? Meine (mentale) To Do-Liste? Wer hat die überhaupt erstellt? Na ICH! Also kann ich auch selbst bestimmen, was ich als erstes mache! Ich  tu mir jetzt erstmal was Gutes, die Arbeit kann warten!

Der Haushalt läuft nicht davon! Erst muss es MIR gut gehen!

Auch meine Kinder freuen sich, wenn sie in der Früh direkt rausgehen und spielen können, statt einige Stunden zu warten, bis Mama Ihre nicht enden wollende To Do-Liste abgearbeitet hat!

Ich geh jetzt mal die Sonnenstrahlen genießen!

 

No Comments

Post A Comment