Glaubst Du an Zufälle? | Lieblingsgefühl Coaching
15709
post-template-default,single,single-post,postid-15709,single-format-standard,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,vertical_menu_enabled, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-16.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive

Glaubst Du an Zufälle?

Jeder von uns hat eine andere Ansicht, was die Begegnungen und Ereignisse in unserem Leben angeht.

Ich bin absolut überzeugt davon, dass es keine Zufälle gibt und das Leben seinen eigenen Plan hat. Dass alles aus einem bestimmten Grund geschieht und sich alles ineinander fügt, wie ein riesen Puzzle. Viele kleine Ereignisse wirken meistens auf den ersten Blick völlig unbedeutend, doch wenn man zurückblickt, kann man erkennen, dass ein kleines Ereignis zum nächsten führt und dann zu etwas Großem wird. Dass alles, was passiert, seinen Grund hat und für etwas gut ist: Everything happens for a reason!

Hast Du es nicht auch schon mal erlebt, dass etwas Negatives, was Dir widerfahren ist, im Nachhinein doch etwas Gutes für Dich hatte? Mir geht es oft so, dass ich mich im ersten Augenblick ärgere, wenn ich erschrocken feststelle, dass ich verschlafen habe! Ich kann die Hektik am Morgen überhaupt nicht leiden, erst recht nicht, wenn der Zeitplan noch enger wird, als er eh schon ist: Die Kinder halten nichts von Beeilung und trödeln im Bad und beim Umziehen vor sich hin, dann muss ich noch die Frühstücksboxen für Schule und Kindergarten vorbereiten und habe dann nur noch ein paar Minuten, mich in meine Klamotten zu schmeißen und aus dem Haus zu stürmen! Aber am Ende komme ich dann doch meistens pünktlich und kann mich über den längeren Schlaf freuen. Oder ich schaffe es zwar nicht pünktlich, aber treffe dann auf dem Weg zur Arbeit eine Freundin, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte und freue mich darüber, denn wäre ich pünktlich gewesen, hätte ich sie nicht angetroffen! Vielleicht überzeugt Dich mein Beispiel mit dem Verschlafen nicht und klingt zu banal. Da gebe ich Dir Recht, aber Du kannst Dich bestimmt in die Situation versetzen, denn es ist Dir sicherlich auch schon mal passiert, stimmst’s? Du kannst es gerne beliebig auf „Deine eigenen negativen Erlebnisse“ anwenden. Denk einfach mal zurück. Über was hast Du Dich schon mal geärgert oder warst vielleicht traurig, dass etwas nicht geklappt hat? Vielleicht hast Du einen coolen Job nicht bekommen und bist jetzt in einem noch cooleren mit besseren Arbeitszeiten? Oder Du hast plötzlich eine ernsthafte Erkrankung und bist erstmal völlig niedergeschlagen, doch die Krankheit bewirkt, dass Du Dein Leben mit ganz anderen Augen betrachtest und umdenkst oder Dein Leben völlig umstellst oder dadurch ganz neue Menschen kennenlernst, die Du sonst nie getroffen hättest. Manchmal erkennt man einfach hinterher, wofür etwas gut war.

Kennst Du die berühmte Rede von Steve Jobs (Link zum YouTube-Video), die er vor der Standford University hält und einen Rückblick in sein Leben gewährt? Schau es Dir mal an, ich finde es sehr inspirierend! Es zeigt mir, dass das Leben seinen eigenen Plan hat und ich darauf vertrauen kann. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich mich nie über irgendetwas ärgere oder völlig entspannt durch’s Leben gehe und mir denke „Alles wird gut!“. Aber ich schaffe es immer öfter, zumindest im zweiten Moment zu denken „Für irgendwas wird es schon gut sein!“, wenn gerade irgendwas nicht so läuft, wie ich es gern hätte! Probier es mal aus und schreibe mir gerne in den Kommentaren, wie es Dir damit geht!

 

No Comments

Post A Comment